Dienstag, 12. Dezember 2006

[Exklusiv] Alignment for Dummies

Eine beliebte These unter DSA-Spielern besagt, das Gesinnungssystem von D&D schränke die Personnage zu sehr ein und sei unrealistisch. Doch worum geht es denn überhaupt bei der Gesinnung?

Das manichäische Prinzip der kosmischen Kräfte dürfte den Lesern geläufig sein: Es tobt der immerwährende Kampf zwischen Gut und Böse und der Mensch muss sich in seinem Leben für eine Seite entscheiden. Diese aus dem antiken Persien stammende Vorstellung hat das Christentum nachhaltig geprägt. Trotz ihrer Simplizität dient sie in unserer als real wahrgenommenen Welt als Untermauerung für Ideologien, welche zur Rechtfertigung von verheerenden Kriegen dienen.

Der Schriftsteller Michael Moorcock legte seinen Erzählungen vom Ewigen Helden Elric und seinem dämonischen Schwert Sturmbringer (es existieren übrigens mindestens drei verschiedene Rollenspiele, die darauf basieren; wer sie zuerst aufzählen kann, erhält einen PESA-Orden) einen anderen kosmischen Zweikampf zugrunde: den unbarmherzigen Kampf der Prinzipien von Ordnung und von Chaos um alle Welten und Dimensionen, worin Elric als Herold des Chaos-Lords Arioch eine zentrale Rolle spielt.

Das (A)D&D-Universum ist dagegen komplexer designt als das manichäisch-christliche oder das moorcocksche: seine Metaphysik beinhaltet sowohl die Gesinnungsachse gut-böse als auch rechtschaffen-chaotisch. Die sogenannten Äußeren Ebenen, also die Paradiese und Höllen der Götterwelten, sind nach den Kombinationen der Gesinnungspole und ihres neutralen Mittelpunktes aufgereiht und charakteristisch beschrieben, während Elementar- und Energieebenen die „Inneren Ebenen“ bilden und mit den Gesinnungen nichts zu tun haben. Mehr Informationen findet der geneigte Leser in den Boxen des Planscape-Settings.

Was bedeutet die Metaphysik des Multiversums und der Götter nun für die Personnage? Muss eine chaotisch-böse Personnage nun jedem Großmütterchen die Handtasche stibitzen? Muss sich ein rechtschaffen-neutraler Ritter dem Gesetz eines Tyrannen unterwerfen? Mit der Gesinnung wählt der D&D-Spieler ein übergeordnetes Denkschema, innerhalb dessen die Personnage ihre Entscheidungen trifft, nicht die Handlungsweise selber, welche nur von Umständen und persönlicher Veranlagung abhängen. So funktionieren übrigens auch die Persönlichkeitsarchetypen von Vampire: The Masquerade und Nachfolgespielen. Die chaotisch-böse Personnage hat sicher spektakulärere Ziele als Lebensunterhalt durch Handtaschenklau, falls sie nicht auf Wunsch des Spielers selber kleptoman veranlagt ist; der rechtschaffen-neutrale Ritter wird sich nach grundsätzlichen ethisch-religiösen Prinzipien oder einem Kriegerkodex richten, nicht den willkürlichen Anordnungen eines Lokaldespoten.
Die Gesinnung bereichert also die Personnage, da ihr ein Rahmen für konsistente Handlungsweise und eine Möglichkeit zum expliziten Rollenspiel gegeben wird, statt sie in ein enges Korsett der Spielerunfreiheit zu zwängen.

Mit Erstaunen dagegen erlebt man immer wieder zur Unmündigkeit erzogene DSA-Konditionnierte, welche unaufgefordert Intelligenz-Würfe für ihren Halbork durchführen und überlebenswichtige Entweder-Oder-Entscheidungen nur mit einem Zufallswurf entscheiden können. Es wäre für mich undenkbar, vor jedem Kampf eine Mutprobe würfeln zu müssen oder vor jedem offensichtlich fallengesicherten Goldschatz auf Goldgier, um mir dann vom Spielleiter ein lächerliches Verhalten entgegen Personnagenkonzept und Vernunft aufzwingen zu lassen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Daumen hoch, gut geschrieben :)

Gruß, Marcus

Peter von Frosta hat gesagt…

Sturmbringer, Elric und Elric D20.
Wobei es auch das Hawkmoon Rollenspiel gab, auch nach einer Schöpfung von Moorcock.

Frostiger Gruß

Shub-Schumann hat gesagt…

Ja sicher, wenn man D&D-Regeln (in diesem Fall "Gesinnung") intelligent benutzt, kommt mehr dabei raus, als wenn man DSA-Regeln (in diesem Fall "(schlechte) Eigenschaften") dumm benutzt. Wie man über so eine Binsenweisheit so viel Text produzieren kann, ist mir echt schleierhaft.

Gast@Gastland hat gesagt…

@Ghul: Sturmbringer, Elric und "Dragonlords of Melninbone" (aka Elric D20).

ghoul hat gesagt…

@gast: Danke für die Teilnahme.

@shub:
Aha? Bitte erläutern, wie man solche DSA-Regeln denn sinnvoll einsetzen kann. Im tARS muss ein Spieler selber entscheiden, anhand des ethischen Denkens seiner Personnage, seiner Ressourcengier und seiner Risikobereitschaft. Das ist wesentlich anspruchsvoller als jede Entscheidung einfach auszuwürfeln.

alexandro hat gesagt…

Oder man kann einfach weniger prätentiös an die Sache herangehen und einfach sagen:
Alignments sind Flags, die dem SL eine ungefähre Vorstellung davon geben, wie sich der SC unter normalen Bedingungen entscheiden wird.
Mehr ist wirklich nicht dabei.
Und im ARS sind solche Flags relativ unnötig, da der SL seine Abenteuer ohnehin nicht auf die SC abstimmt.

Shub-Schumann hat gesagt…

@ Ghoul:
Da bin ich aber baff, das du das so schreibst, denn in DSA(4) werden Reaktionen idR genausowenig ausgewürfelt, wie bei D&D dumpfbrasselig "Gesinnung" in der von dir kritisierten Weise verwendet wird.

Beispielsweise wirst du nirgends in den Regeln finden, dass vor Kampfbeginn ein Mut-Wurf fällig wird; das ist nichtmal als Vorschlag vermerkt. Natürlich steht einem Spieler frei, seinen Mutwert in seine Entscheidungsfindung einzubeziehen. Selbstverständlich spielt der Mu-Wert indirekt eine große Rolle im Kampfgeschehen; er steckt in At, Aus und vor allem Ini.

Schlechte Eigenschaften:
Schlechte Eigenschaften beeinflussen Talent- und Kampfwerte in passenden Situationen indem der Wert der SA direkt vom Talentwert abgezogen wird, da wird niemand gezwungen zum Idioten zu mutieren und feste Regeln hats auch. Ein Kampf im Krähennest: Bitte senken sie ihren Schwerterwert um die Höhenangst. Sie versuchen ein Türschloss zu knacken während ihre Gefährten ihnen die Zombihorde vom Leib halten? "Schlösser knacken" sackt um ihren Totenangst-Wert. Just bevor Sie die Taverne betreten, in der Sie die zu verführende Kaufmannstochter erwartet, kreuzt eine schwarze Katze ihren Weg, senken sie "Überreden" um den AG-Wert usw. usf.
Sollte unklarheit bestehen, ob eine gegebene Situation als Trigger für die SA ausreicht, wird tatsächlich eine Probe gegen die SA gewürfelt; wenn diese "gelingt", wirkt die SA wie beschrieben. Die Logik dahinter: Je ausgeprägter eine SA, desto leichter wird sie ausgelöst. Eine klassische unsichere Situation wäre eine Beleidigung, die Jähzorn oder rachsucht ansprechen könnte.

Anonym hat gesagt…

http://markonzo.edu I like your work, ashley furniture [url=http://jguru.com/guru/viewbio.jsp?EID=1536072]ashley furniture[/url], qdhdxf, allegiant air [url=http://jguru.com/guru/viewbio.jsp?EID=1536075]allegiant air[/url], ryduf, pressure washers [url=http://jguru.com/guru/viewbio.jsp?EID=1536078]pressure washers[/url], 79739, dishnetwork [url=http://jguru.com/guru/viewbio.jsp?EID=1536080]dishnetwork[/url], vgjcrb, adt security [url=http://jguru.com/guru/viewbio.jsp?EID=1536076]adt security[/url], htiywed,